Erzähltes und Erlebtes aus der Hafenstraße und Umgebung von 1882 bis 2010

BuchtitelMit der Broschüre fasst die Geschichtswerkstatt Recherchen, Interviews und Niederschriften von Erinnerungen zusammen. Der Leser wird in eine Zeit entführt in der Leher Deerns sich mit Pferdeäpfeln bekriegt haben und in der Langen Straße ein Hufschmied tätig war. Weitere Texte befassen sich mit dem Freimarkt als er noch auf den Leher Altmarkt und den Ernst-Reuter-Platz verteilt war, mit dem Luftangriff auf Wesermünde am 18. Juni 1944 und einem unfreiwilligen Bordellbesuch.

Außerdem erfährt man mehr über den nationalsozialistischen Musterbetrieb Armin Ketelsen, in dem über Jahrzehnte Maßanzüge und Uniformen gefertigt wurden. Bis in die 1960er Jahre war das Bekleidungsgeschäft ein fester Bestandteil der Hafenstraße. Wie Phönix aus der Asche stieg der Leher Unternehmer Dirk Schlobohm in der Nachkriegszeit empor. Er machte sich einen Namen als Verarbeitungsbetrieb für Tabak, der in den Schrebergärten angebaut wurde. Als das Geschäft nicht mehr lief baute der leidenschaftliche Segler eine Kaffeerösterei auf.

Erscheinungsjahr 2010
Broschiert 48 Seiten
Herausgeber Dr. Burkhard Hergesell
Verlag Eigenverlag
ISBN keine
Preis kostenlos

 

Die Broschüre "Geschichten aus Lehe - Band 1" wurde durch das Programm "Wohnen in Nachbarschaften" finanziert. Sie wurde kostenlos abgegeben und ist leider vergriffen.